Was Glocken uns sagen

Es war vor einiger Zeit ein besonderes Erlebnis, im Paderborner Dom vor dieser neu gegossenen Glocke stehen zu können, die später im Turm der Bartholomäus-Kapelle feierlich aufgehängt wurde.

Wenn Kirchenglocken läuten, so soll auf etwas aufmerksam gemacht werden, das sich ereignen wird. Dazu gibt es verschiedene Anlässe wie der baldige Beginn eines Gottesdienstes, das dreimalige Angelus -Läuten am Tag, die Totenglocke bei Beerdigungen, das Festgeläut zu Hochfesten des Kirchenjahres oder zu besonderen Anlässen wie Hochzeit, Taufe, Erstkommunion, Firmung, Einschulung.

Durch das Anschlagen der Glocke entsteht ein Ton, dessen Schwingungen weithörbar klingen. Einmal im Jahr allerdings wird ihr Klang durch das Knallen der Silvesterböller übertönt. In diesem Jahr ist es zum zweiten Mal anders, da die Pandemie immer noch nicht zu Ende ist.

So schenkt uns das Neujahrläuten wieder die Gelegenheit, den Jahreswechsel mit Glockenklang zu erleben. Gedanken, Wünsche und Hoffnungen für das Neue Jahr werden wach. Dazu könnte dieses Gebet hilfreich sein.

Gott,
du weißt um unsere Not
in dieser Pandemiezeit,
um Sorgen und Hoffnungen
bei uns und in aller Welt,
um so viele Fragezeichen,
die die Krankheit bringt.

Stärke alle Erkrankten,
tröste alle Trauernden
und lass uns neu lernen,
für das Leben zu danken,
an jedem neuen Morgen
und mit jedem Atemzug.
Amen!

Foto: Heidi Bittner
Text: Sr. Ursula Bittner